Rotel Tours Reiseblog

Daniela beim Wandern in Korsika

Korsika Wanderreise

Daniela hat in der ersten Maihälfte 2018 die Wanderreise nach Korsika mit Rotel Tours unternommen und schöne Fotos mitgebracht. Bis auf zwei Tage war das Wetter sehr gut, die Insel hat sich grün und die Macchia bunt blühend präsentiert.

Die Mittelmeerinsel Korsika, „Insel der Schönheit“, besticht durch eine sehr kontrastreiche, vielfältige Landschaft. Gewaltige Kiefernwälder, Olivenhaine, Wasserfälle, bizarre Felsenburgen und rundherum das tiefblaue Meer mit traumhaften Badebuchten bilden eine einzigartige Kulisse. Die alten Eselwege, Berg- und Klippenpfade sind ideal zum Wandern geeignet und laden auch weniger geübte Wanderer ein, die Insel zu Fuß zu erkunden. Natürlich hat Korsika auch kulturell etwas zu bieten: Kirchen, Museen, Denkmäler und sogar prähistorische Funde machen die Geschichte Korsikas lebendig. Unsere Wanderreise nach Korsika wird auch gerne als erste Rotel Tours Reise gebucht.
Zu den Reisehöhepunkten der Gruppenreise gehören:
Corte, das historische Herz Korsikas, eine Fahrt mit der korsischen Eisenbahn von Corte nach Vizzavona, eine Wanderung zu den Cascades des Anglais am Pass von Vizzavona, eine Wanderung auf einem historischen Weg durch die Scala di Santa Regina, eine Wanderung durch die roten Felsen der Calanche, die Inselhauptstadt und Geburtsstadt Napoleons Ajaccio, die Festungsstadt Bonifacio auf einem Kreidefelsen.

von Daniela Müller
 
                  

4 KommentareHinterlassen Sie einen Kommentar

  • Hey meine liebe Daniela & Team Rotel! Danke für die schönen weiteren Fotos und den nochmaligen Rückblick auf meine erste Rotelreise. Es war ein schönes Erlebnis und wir hatten so eine tolle Gruppe… vielen DANK!
    Eure Silvia Merkel

  • Liebe Daniela, wir sind mit Dir vom 29. Mai 19 nach Kosika gefahren. Es war sehr schön. Organisation und auch der Fahrer alles klasse. Als Vegetarier hatte ich allerdings Schwierigkeiten mit den Fleischmalzeiten an den Abenden. Vielleicht lässt sich in Zukunft eine vegetarische Alternative einplanen. Auch sahen wir, dass der Fahrer nach langen Fahrten viel Einsatz bringen musste, um das Essen zu richten. Vielleicht könnten ihn die Teilnehmer noch meh unterstützen und vielleicht den Einkauf vor Ort übernehmen.
    Viele Grüße Charly Sonnenburg

Leave a Reply

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *