Rotel Reiseblog

Michael auf Tour im Oman

Unterwegs mit Reiseleiter Tomas und seinen omanischen Fahrern, lernten wir auf der Tour „Rundreise durch das Traumland Oman – Die Perle der Wüste“ vom 3. bis 18. März 2018 ein faszinierendes und friedliebendes Land des Orients kennen. Der Oman bot uns eine großartige Vielfalt an neuen Eindrücken: die goldgelben Bergketten des Hadschar-Gebirges, die scheinbar endlose Wüstenlandschaft der Rub al-Chali Wüste, idyllische Süßwasserquellen in immergrünen Wadis, quirlige orientalische Souks, uralte Ausgrabungsstätten unbekannter Kulturen und natürlich herzliche Begegnungen mit den gastfreundlichen Omanis.

Dass wir dieses arabische Traumland so intensiv erleben durften, verdanken wir in erster Linie dem Engagement von unserem Reiseleiter Tomas Vaska, der sich wahrlich in den Oman verliebt hat und sich selbst mit einem Augenzwinkern als omanisierten Tschechen bezeichnet. Tomas, der neben seiner Muttersprache Tschechisch, auch fließend Deutsch, Englisch und Arabisch spricht, teilt seine eigene Begeisterung für das Land und sein großes Wissen auf eine ausgesprochen nette Art mit den Rotelianern. Besonders auch seine große Hilfsbereitschaft und Offenheit brachte eine äußerst positive Atmosphäre in die Gruppe. Dies gilt ebenso für unsere Fahrer.

Rund ums Programm

Gezeltet wurde an fantastischen Orten: direkt am Indischen Ozean, mitten in den Sanddünen der Rub al-Chali oder im Hadschar-Gebirge. Das Zelt war in 30 Sekunden mühelos aufgebaut und spezielle Luftmatratzen machten das Schlafen bequem. Die Temperaturen sind im Oman im März relativ angenehm, zwischen 20 und 30 Grad, auch die Nächte sind recht mild. Nur einmal während der ganzen Tour bei unserer Übernachtung am Dschabal Schams, Omans höchstem Berg, sanken die Temperaturen auf 6 Grad. Fast jeden Abend machte Tomas nach dem Essen ein Lagerfeuer, dazu gab es Tee.

Nach dem alltäglichen Morgenbriefing, in dem uns Tomas die tägliche Route und deren Besonderheiten anhand einer Landkarte anschaulich schilderte, gab es oft die Gelegenheit, eine kleine Morgenwanderung zu unternehmen, was uns ermöglichte die Gegend um unsere Nachtlager noch besser zu erkunden. Oft entdeckte man dabei noch Fossilien, wunderschön geformte   Sanddrusen oder Kaurimuscheln. Nach dem Spaziergang begann unser Programm. Jeder Streckenabschnitt unserer Oman Rundreise war kurzweilig und bot uns einmalige Fotostopps. Der Oman besitzt übrigens eine einwandfreie Infrastruktur. Nur Straßen tief in der Wüste und die steilen Gebirgspässe sind nicht asphaltiert. Besonders die packenden Offroad Abschnitte mit den Geländewagen über die Dünen werden uns in Erinnerung bleiben. Aber ganz egal wo wir fuhren, unser Team brachte uns stets sicher und bequem zum nächsten Ziel. Die Mischung Zelt/Hotel/Geländewagen fanden wir übrigens alle perfekt.

Essen

Während der Tour gab es Vollpension. Fahrer und gleichzeitig Chefkoch Nazer zauberte uns herrliche arabische Gerichte (mit leicht ostafrikanischem Einschlag). Herzhafte, oft mit der Gewürzmischung Masala gewürzte, Eintöpfe, Hummus und Fladenbrot gab es meistens zum Mittagessen. An der Küste kauften die Fahrer auf den kleinen Fischmärkten einmal frisch gefangenen Thunfisch, der am Abend, mit Limone überträufelt, im Lagerfeuer gebraten wurde. Fantastisch! In den Städten bieten mittags kleine Restaurants sehr günstig tolle Gerichte an. Besonders das magere, zarte Lammfleisch wird als Spezialität angeboten. Außerdem sehr empfehlenswert sind die kleinen Saftbars in den Souks. Verkauft werden hier frisch gepresste Fruchtsäfte aus beispielsweise Granatapfel, Mango, Avocado und Limette.

Was man beim Packen für die Tour nicht vergessen sollte

Sonnenbrille/Sonnencreme/Kopfbedeckung

Schlafsack (dabei beachten: Die Temperatur ist recht unterschiedlich – angenehm warm an der Küste, kühl in der Wüste, kalt im Gebirge.)

Stirnlampe

Sandalen/knöchelhohe Stiefel

Badezeug und Handtuch (oft gibt es herrliche Badegelegenheiten im Meer oder in den Wadis)

 

von Michael
 
            

7 KommentareHinterlassen Sie einen Kommentar

  • Tolle Bilder. Frage: mit welchem Programm hast Du die Texte zu den Bildern
    geschrieben? Danke für die Antwort und weiterhin schöne Reisen.

    • Danke!!
      Die Bilder habe ich einfach umbenannt. Mit keinem speziellen Programm.
      Oder die Bilder durchnummerieren und den entsprechend nummerierten Text zu den Bildern als Word-Dokument an Rotel mitschicken.
      Viele Grüße!

  • Dieser Bericht ist sehr informativ. Kurz und bündig, die Fotos großartig.
    Besonders toll finde ich, wenn man mit den Körser auf ein Foto zeigt wird eine Bildbeschriftung eingeblendet. Das ist ideal, da der Text nicht im Foto bleibt. Habe so etwas noch nie gesehen. Könnte man dies auch mit den normal großen Fotos auf dem Rechner machen. Bildbeschriftung ist mir schon bekannt, aber diese Schrift zum Einblenden nicht. Ein toller Effekt.
    Bitte erklären Sie mir diese Funktion.
    Mit freundlichen Grüßen, Gudrun Sarikas

  • Die Reisebeschreibung ist sachlich, kurz und bündig. Die Fotos großartig. Toll ist das Einblenden der Bildbeschreibung, sobald man auf ein Foto klickt. So etwas habe ich noch nie gesehen. Bitte erklären Sie mir diese Funktion. Funktioniert dies auch bei normal großen Fotos im Internet?

Leave a Reply

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *