Rotel Reiseblog

Unsere Rotel Traumhochzeit 2014

Von Marina und Michael Enz

Gut zwei Jahre ist es nun schon her, als mein Mann und ich uns auf der Rotel-Reise 45 „Expeditionsreise durch Kenia und Tansania, Insel Zanzibar“ kennen und lieben gelernt haben. Nur ein Jahr später zogen wir in unsere erste gemeinsame Wohnung, ein halbes Jahr später folgte dann der Heiratsantrag.
Bei den Vorbereitungen zu unserem großen Tag war meinem Mann und mir schnell klar, dass wir das Thema „Rotel“ in unsere Hochzeit einfließen lassen wollten. Immerhin hatten wir uns auf einer Rotel-Reise kennengelernt.

Zunächst wurde ein Foto des Rotelbusses, welches wir auf unserer Afrika-Reise geschossen hatten, auf die Rückseite unserer Einladungskarten gedruckt mit dem Spruch dazu „Die Ehe ist die schönste Entdeckungsreise, die der Mensch unternehmen kann.“
Dann war es so weit, der große Tag stand bevor. Einen Abend vor der Trauung erreichte uns schon das Highlight unserer Hochzeit: ein kombinierter Rotelbus, den uns Rotel als Brautwagen zur Verfügung gestellt hatte. Wir waren da schon völlig aus dem Häuschen: der Rotelbus bei uns zuhause! Ein großartiges Gefühl, ein einmaliges Erlebnis!! Es hatte sogar geklappt, dass ein Rotel-Fahrer, den wir auf unserer vorgezogenen Hochzeitsreise im Sommer zuvor kennenlernten und mit dem wir uns anfreundeten, unseren Rotelbus-Brautwagen fuhr.
Stilecht verbrachten wir die letzte Nacht vor der Hochzeit zusammen mit drei weiteren Rotelianern im Rotelbus, der direkt neben dem Hotel, in dem wir tags darauf feierten, geparkt war. In diesem Hotel hatten wir auch – ganz Rotel-like – ein Zimmer gebucht, welches wir Rotelianer als Nasszelle und zum umziehen nutzten.
Der große Tag brach an, und während ich bei Kosmetikerin und Frisör saß und gestylt wurde, wurde der Rotelbus von unserem Floristen in einen Brautwagen verwandelt und mit Blumenkranz und Schleife geschmückt. Mit diesem geschmückten Bus wurden wir, das Brautpaar, zusammen mit unserer engsten Familie dann vom Hotel zum Standesamt gefahren – natürlich unter den neugierigen Blicken unserer Nachbarn und anderer Leute in unserer Stadt. Einen Rotelbus hat man hier sicherlich noch nie gesehen – und noch dazu mit der Aufschrift „Just Married“.
Nach dem Ja-Wort im Standesamt und ersten Glückwünschen vor Ort brachte uns der Rotelbus zurück zum Hotel, wo wir unter Beifall und Jubel von unseren Gästen erwartet wurden. Auch hier gab es natürlich erst einmal Glückwünsche. Bevor es dann aber zum Sektempfang gehen konnte, wollten wir unsere Gäste nicht länger auf die Folter spannen und haben zunächst mit tatkräftiger Unterstützung einiger Gäste den Rotelbus aufgebaut. So konnten sich unsere Gäste mal mit eigenen Augen ansehen, wie wir am liebsten Urlaub machen, und wie so ein Rotelbus aufgebaut ist und funktioniert – von Stauraum über die Schlafkabinen bis hin zur Rotelküche. Unsere Gäste waren total erstaunt und begeistert! Ein absolutes Highlight an dem Tag, das wir nie vergessen werden.
Um das Rotel-Thema nicht schon nach der Bus-Besichtigung zu verlieren, haben wir uns als Gastgeschenke für Pralinen entschieden, auf die wir ebenfalls den Rotelbus (im Comicstil) drucken ließen; für jeden Gast lag abends eine dieser Pralinen auf den wunderschön eingedeckten Tischen im Hotel bereit. Und später zum Dessert wurde unsere Hochzeitstorte von allen bestaunt, die ebenfalls unsere Kennenlern-Geschichte aufgriff und neben afrikatypischen Figuren wie Löwen, Elefanten und Co. auch mit einem großen Marzipan-Rotelbus als Tortenfigur verziert war.
Für meinen Mann und mich ist ein Traum wahr geworden: wir haben unsere Hochzeit im Kreise unserer Familie und Freunde gefeiert und konnten gleichzeitig unsere Begeisterung für Rotel mit unseren Gästen teilen. Wir möchten an dieser Stelle noch einmal ein dickes Dankeschön an Rotel geben, dass sie uns und unseren Gästen unsere Traumhochzeit ermöglich haben!

Danke!!

 

27 KommentareHinterlassen Sie einen Kommentar

Leave a Reply

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *